Primera División - Allgemein

Benutzeravatar
albanischerschwabe
Säule des Vereins
Säule des Vereins
Beiträge: 884
Registriert: Di 21. Jul 2015, 23:03
Lieblingsverein: VfB Stuttgart

Primera División - Allgemein

Beitragvon albanischerschwabe » Fr 19. Aug 2016, 13:10

Bei den Spaniern gehts jetzt also auch los und es ändert sich....... nichts!

Nachwievor die gleichen Favoriten. Doch eines scheint anders zu sein, für real scheint dieses Jahr die Liga wichtiger als die CL.

1. Real - und meistens schaffen sie es, wenn sie wirklich was vorhaben
2. Barcelona - wie immer, nur dass Messi wohl weniger Spiele absolvieren wird.... und noch weniger laufen wird
3. Atletico - diesmal mit etwas größerem Rückstand zu den beiden
4. Valencia - die kommen wieder zurück ohne die Doppelbelastung
5. Bilbao - wie üblich verpassen sie das große Ding

bei Sevilla sit der Trainer weg, Coke weg, sie werden durchaus Schwierigkeiten bekommen. Vielleicht gewinnt ja mal jemand anderes die EL.
„Das ganze Team steht hinter dem Trainer, aber ich kann nicht für den Rest des Teams sprechen.”

— Brian Greenhoff

Klaus
Säule des Vereins
Säule des Vereins
Beiträge: 811
Registriert: Di 8. Mär 2011, 13:03

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon Klaus » Fr 16. Jun 2017, 14:19

Nach den Vorwürfen gegen Messi steht nun auch der Verdacht der Steuerhinterziehung gegen Ronaldo im Raum. Angeblich soll er nun angekündigt haben, sich einen neuen Verein außerhalb Spaniens suchen zu wollen, was ihm viele schon als Schuldeingeständnis unterstellen mögen. Ich kann mir auch vorstellen, daß das ein Ausdruck der Überforderung ist. Ich würde mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und ihm vorsätzliche Täuschung der Behörden unterstellen.

Die Anklage beziffert sich auf eine Summe von 14,7 Millionen Euro. So groß diese Zahl nun klingt: Laut diversen Internetseiten beziffern sich die Jahreseinnahmen von CR7 auf 50 Millionen Euro. Mit anderen Worten: Die 14,7 Millionen Euro entsprechen gerade mal knapp den Bruttoeinnahmen von 4 Monaten. Es leuchtet mir einfach nicht ein, daß jemand das Risiko eingehen sollte vorbestraft zu werden, ggf. sogar mehrere Jahre mit oder ohne Bewährung ins Gefängnis zu müssen, um sich einen finanziellen Vorteil zu verschaffen, der gerade mal dem Einkommen eines knappen halben Jahres entspricht.

Ich will hier gar keine Partei ergreifen. Vielleicht war er auch wirklich so blöd. Aber ich möchte irgendwie auch nicht in der Haut eines Spitzenverdieners des Sports stecken. Wer seine Millionen in der Industrie scheffelt, der wird wohl auch sehr gut Bescheid wissen was abgeht in der Finanzwelt, welche Gesetze und Regelungen es gibt etc. Bei einem Sportler, der Millionen einnimmt, ohne zu wissen "wie die Finanzwelt funktioniert" und wohl etliche Berater um sich hat, die alle meinen zu wissen was für ihn am besten sei, aber in Wirklichkeit auch nur ein Maximum vom Kuchen abhaben wollen, kann ich mir vorstellen, daß da im Vertrauen auf das Urteil der Berater schon so manche Unterschrift auf ungelesenen/unverstandenen Verträgen und Dokumenten gelandet ist. Ich meine einen Vertrag richtig zu verstehen ist manchmal auch eine Kunst für sich.

Sollten die Vorwürfe gegen ihn berechtigt sein, würde ich mir jedenfalls trotzdem wünschen, daß er nicht in den Knast muss. Mit einer Vorstrafe, einer Rückzahlung der Summe und einer ordentlichen Geldbuße obendrauf, würde man dem Spanischen Steuerzahler meinem Rechtsempfinden nach ausreichend gerecht werden, zumal es ja nur im Interesse aller sein kann, wenn Ronaldo weiterhin Einnahmen generiert, die versteuert werden können. Das sage ich nicht, weil es Ronaldo ist. Ich finde nur Gefängnisstrafen sollten den Schwerkriminellen vorbehalten sein und vielleicht den Steuerhinterziehern, die ihre Steuerschuld + saftiges(!) Busgeld nicht aufbringen können. Jeder Gefängnisinsasse kostet unfassbar viel Geld. Finde so etwas eine Verschwendung für jeden, von dem keine Gefahr für die Bevölkerung ausgeht. So wie ich das Mitbekommen habe, ist in solchen Fällen eine Bewährungsstrafe üblich. Darauf würde es wohl hinauslaufen, wenn Ronaldo rechtskräftig verurteilt würde. Ich kann mir aber irgendwie nur schwerlich vorstellen, daß Ronaldo Real verlassen wird.

Naja: Jetzt bin ich etwas vom eigentlichem Thema abgedriftet. Ronaldo hat noch Vertrag bis 2022(!). Das heißt man müsste einerseits fünf Jahre auslösen (was eine unfassbar hohe Ablösesumme ergeben müsste), andererseits ist Ronaldo inzwischen alt genug, daß nach 3-4 Jahren bei einem neuen Verein wohl das Karriereende anstünde, was einem Wiederverkaufswert von Null entspräche. Andererseits ist fraglich ob Real einem Transfer überhaupt zustimmen würde, wobei es die Möglichkeit wäre womöglich einen guten Teil der Ablöse und des Gehaltes, das an Ronaldo gezahlt wurde, wieder reinzuholen. Wahrscheinlich ist schon jetzt die Ablösesumme, die damals von vielen mit Kopfschütteln zur Kenntnis genommen wurde, längst wieder rein geholt. Jetzt noch eine ordentliche Ablösesumme bekommen und der Ronaldo-Transfer von damals wäre finanziell und sportlich ein Geniestreich.

Benutzeravatar
Macaroli
Super Star
Beiträge: 3088
Registriert: Do 25. Aug 2011, 19:45
Lieblingsverein: Bayern München, VfB Bad Mergentheim
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon Macaroli » Sa 17. Jun 2017, 00:28

Anstatt Sport ist dies nun Boulevard. D. h. wenn man angesichts der doch nicht ganz kleinen Summe noch von Boulevard sprechen kann.

Klaus hat geschrieben:Ich will hier gar keine Partei ergreifen. Vielleicht war er auch wirklich so blöd. [...} Bei einem Sportler, der Millionen einnimmt, ohne zu wissen "wie die Finanzwelt funktioniert" und wohl etliche Berater um sich hat, die alle meinen zu wissen was für ihn am besten sei, aber in Wirklichkeit auch nur ein Maximum vom Kuchen abhaben wollen, kann ich mir vorstellen, daß da im Vertrauen auf das Urteil der Berater schon so manche Unterschrift auf ungelesenen/unverstandenen Verträgen und Dokumenten gelandet ist. Ich meine einen Vertrag richtig zu verstehen ist manchmal auch eine Kunst für sich.

Ja, wirklich verstehen tue ich das auch nicht. Das sind Leute, die sich und ihren Nachkommen, wenn sie es nicht allzu doof anstellen, über Generationen ein marteriell sorgenfreies Leben, durch Fussball, erspielt haben. Wozu muss so jemand überhaupt noch tricksen? Ich würde an gleicher Stelle lieber mal 10% mehr abgeben und dafür stressfrei leben, als dass ich überall nochmal weniger Steuern spare und nochmal ein wenig cleverer bin und am Ende am Pranger oder gar im Gefängnis sitze. So ist zumindest mein naives Verständnis. Keine Ahnung, ob es mir anders gehen würde, wenn ich ein ähnliches Einkommen hätte.

Klaus hat geschrieben:Sollten die Vorwürfe gegen ihn berechtigt sein, würde ich mir jedenfalls trotzdem wünschen, daß er nicht in den Knast muss.

In Deutschland wäre dies kaum zu vermeiden, wie es auch Hoeneß erfahren musste (auch wenn er sich im Nachhinein noch ungerecht behandelt fühlte). Aber gut, bei Ronaldo ist es ja auch noch möglich, dass er gesetzlich korrekt gehandelt hat. Und falls er doch hinterzogen hat, sehe ich es genauso wie Du Klaus. Ich habe da meinen persönlichen Grundsatz, dass jeder Schaden, der mit Geld angerichtet wurde, auch mit Geld bezahlt werden kann, plus Strafzahlung natürlich. Steuerhinterziehung ist zwar eine Straftat, das will ich nicht bagatellisieren, aber es steht für mich nicht im Verhältnis zu einer Straftat mit körperlicher oder psychischer Gewalt. Und wie bei Hoeneß und all den nicht prominenten Steuerhinterzieher-Gefängnis-Insassen fragte ich mich dann, was hat die Gesellschaft davon? Es war reine Ego-Befriedigung deren Gegner. So wäre es bei Ronaldo auch. Ohne das ich jetzt gesteigerte Sympathie für den Portugiesen aussprechen möchte. Aber auch wenn sehr viele Medien von einem drohenden Gefängnisaufenthalt schreiben. Nach Spanischem Gesetz wird ein Ersttäter normalerweise nicht im Gefängnis landen.

Merkwürdig finde ich allerdings die Abwanderungsankündigung. Oder wir haben etwas wesentliches hinter den Kulissen nicht mitbekommen. Zeitungen schreiben, er fühlt sich nicht genug unterstützt von Ral. Das würdejedenfalls mal wieder Prima in das Bild des etwas selbstwertschwachen und nach Zustimmung lechzenden eitlen Fatzkes passen, welches von ihm gezeichnet wird. Wobei ich nicht glaube, dass dies zutrifft. Aber die Presse spielt damit.
Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten. (Axel Kruse)

Klaus
Säule des Vereins
Säule des Vereins
Beiträge: 811
Registriert: Di 8. Mär 2011, 13:03

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon Klaus » Sa 17. Jun 2017, 13:34

Macaroli hat geschrieben:Ja, wirklich verstehen tue ich das auch nicht. Das sind Leute, die sich und ihren Nachkommen, wenn sie es nicht allzu doof anstellen, über Generationen ein marteriell sorgenfreies Leben, durch Fussball, erspielt haben. Wozu muss so jemand überhaupt noch tricksen? Ich würde an gleicher Stelle lieber mal 10% mehr abgeben und dafür stressfrei leben, als dass ich überall nochmal weniger Steuern spare und nochmal ein wenig cleverer bin und am Ende am Pranger oder gar im Gefängnis sitze. So ist zumindest mein naives Verständnis. Keine Ahnung, ob es mir anders gehen würde, wenn ich ein ähnliches Einkommen hätte.
Offenbar ist Geld wie eine Droge. Kein Normalverdiener versteht es, daß die Superreichen versuchen ihren Reichtum immer weiter zu vergrößern, erst Recht, wenn sie dazu auch über das Legale hinaus gehen und sich dem Risiko aussetzen dabei irgendwann erwischt und rechtskräftig verurteilt zu werden. Mit einem einzigen Jahresgehalt von Ronaldo könnte nicht nur er selbst ein sorgenfreies Leben führen, auch seine Frau und Kinder könnten theoretisch ihr ganzes Leben damit auskommen - was auch zeigt wie absurd hoch die Gehälter sind. Dennoch kann man eine beliebig hohe Summe in beliebig kurzer Zeit verprassen. Ich habe neulich gelesen, daß in Japan Melonen die perfekt gewachsen sind und mit hohem Aufwand gepflegt wurden, teils zu Preisen von über 2000€ pro Stück verkauft werden in einer edlen Verpackung. Wie perfekt auch immer die Melone auch gewachsen sein mag - es ist und bleibt eine Melone. Sie wird kaum gesünder und wohlschmeckender sein, als andere Melonen und auch nicht weniger verderblich. Und trotzdem gibt es einen Markt dafür. Wer 2000€-Melonen zum Frühstück vertilgt, der kann auch 50 Mio. € im Jahr verprassen. Nicht, daß ich Ronaldo unterstellen würde, daß er gleichermaßen sorglos mit seinem Geld umginge.

Ist ja beim Staat im Prinzip nicht anders. Egal, wie hoch der Steuersatz auch ist, es ist nie genug Geld da und der Staat hat Abermilliarden Euro Schulden. Für 789 Millionen Euro wurde die Elbphilharmonie gebaut. Für 186€ war sie einst veranschlagt. In einer ZDF-Dokumentation wurde damals davon berichtet. Da sind zig Scheiben mit extravaganter Form verbaut. Keine zwei Scheiben gleich. Bei keinem Privatunternehmen wäre denkbar, daß ein Projekt 325% teurer wird als veranschlagt. Man könnte die Beispiele von eklatanter Steuerverschwendung unendlich fortführen und ich bin mir sicher, daß der Staat mit der Hälfte der Steuereinnahmen, klug investiert, schuldenfrei sein könnte und dennoch eine bessere Schulausbildung, Krankenversorgung, etc. verwirklichen könnte. Die Politiker belangt aber keiner. Die fahrlässige(!) Steuerverschwendung, DAS ist für mich die reinste und kriminellste Form des Verbrechens am Steuerzahler. Aus Prinzip würde ich dem Staat nicht einen Cent mehr geben als ich verpflichtet bin, denn das Vertrauen, daß der Staat diesen Cent annäherungsweise vollständig zum Wohle des Volkes investiert ist bei mir weitestgehend erloschen.

Was interessieren mich die drei Kröten, die der Hoeneß hinterzogen hat? Ich weiß meine Meinung ist in diesem Punkt etwas radikal, aber das ist so, als würde ich mich über den Tankwart aufregen, wenn der mich bei einer Tankfüllung um einen Tropfen bescheißt, selber aber ein Auto fahre, daß 20 Liter auf 100 km braucht, obwohl mir eins ausreichen würde, das halb so groß ist und ein Viertel des Treibstoffs verbaucht. Und der Vergleich ist nicht übertrieben: 50,8 Milliarden € hat Deutschland 2015 an Zinsen für Schulden bezahlt, die wir nicht haben müssten. Steuerhinterziehung wäre in meinen Augen ein schweres Verbrechen, wenn mit Steuergeldern verantwortungsvoll umgegangen werden würde. Da der Staat damit aber nur Humbug treibt finde ich das moralisch gesehen wesentlich verwerflicher einer alten Oma die Handtasche zu klauen, als den Staat um ein paar Millionen zu bescheißen, die er eh nutzlos verbrannt hätte.

Benutzeravatar
kaffeesturm
Säule des Vereins
Säule des Vereins
Beiträge: 955
Registriert: Mi 14. Mär 2012, 00:43
Lieblingsverein: KFC Uerdingen, BVB, FCB
Wohnort: Krefeld

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon kaffeesturm » Mo 19. Jun 2017, 10:11

Was? Ein nicht sportliches Thema? :evil: ;)
Na gut, einmal schreibe ich was dazu.
Klaus hat geschrieben:Offenbar ist Geld wie eine Droge. Kein Normalverdiener versteht es, daß die Superreichen versuchen ihren Reichtum immer weiter zu vergrößern, erst Recht, wenn sie dazu auch über das Legale hinaus gehen und sich dem Risiko aussetzen dabei irgendwann erwischt und rechtskräftig verurteilt zu werden.

Ein viel gehörtes Argument ist ja das sich die Reichen gesellschaftlich diffamiert vorkommen und eh schon sehr hohe Steuern zahlen würden.

Ein schwieriges Thema.

Auf der einen Seite gibt es bestimmt diese Reichen die sich nur um sich kümmern und denen die Gesellschaft egal ist und überall nur ihren eigenen Vorteil suchen. Die können sich dann auch einen Beraterstamm leisten, der ihnen ein umgehen so mancher Steuer ermöglicht.
Und vor allem sind dann da so Leute wie ein Ackermann oder ein Mehdorn, eben Manager die keinerlei persönliche Verantwortung tragen müssen (genau wie Politiker), die trotz riesiger Mißerfolge weiterhin gut bezahlt werden oder gar einen anderen guten Posten bekommen.

Andererseits gibt es aber auch Reiche die ganz normal sind oder sich gar im Stillen sehr sozial und kulturell engagieren und sich ihr Vermögen hart erarbeitet haben, oder es über die Generationen in einer Familie aufgebaut haben, was ja auch einer bestimmten Form der Erziehung, Weitsicht und Klugheit bedarf.
Viele schauen und lästern ja gerne über "die Reichen" die dies ja nur sind, weil sie den anderen weggenommen haben, deswegen ist ein Reicher in Deutschland nicht so hoch angesehen. Wie oft ist im Tatort der "böse Unternehmer" der Täter?

Ich bin da inzwischen sehr entspannt, denn ähnlich wie Klaus in seinem letzten Absatz, sehe ich einen Staat der immer mehr will und auch immer wieder versucht noch das letzte bisschen abzusaugen. Wie es seinen Bürgern dabei geht scheint egal zu sein.
Und natürlich ist das im weltweiten Vergleich jammern auf hohem Niveau, denn rein materiell geht es uns Deutschen verhältnismässig gut, aber ich kenne kein anderes Land (zumindest in Europa) in dem die Menschen so gestresst, unzufrieden, meckrig und ausgelaugt sind.
Deswegen sollte jeder versuchen sein eigenes Glück zu finden und sich nicht zu sehr auf Staat oder Arbeitgeber verlassen, denn ich erlebe jeden Tag erneut bei der Arbeit oder auf der Straße das der Umgang der Menschen untereinander, super funktioniert. Sich über anderer aufzuregen, habe ich aufgegeben und es fühlt sich ziemlich gut an :) .

Benutzeravatar
Macaroli
Super Star
Beiträge: 3088
Registriert: Do 25. Aug 2011, 19:45
Lieblingsverein: Bayern München, VfB Bad Mergentheim
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon Macaroli » Mo 19. Jun 2017, 22:12

Das führt wirklich ein wenig vom spanischen Fussball weg. Aber es zeigt natürlich auch, dass der Fussball doch nicht frei weg von der Gesellschaft ist, sondern ein Teil von ihr. Trotz der Unsummen, welche hier kursieren.

Ich habe ja meine Meinung oben schon geschrieben. Und ich bin ohne Verständnis dafür, wenn ein Mulit-Multi-Millionär immer noch mehr braucht. Wenn ich aber höre, dass in Deutschland im Jahr geschätzt ca. 100 Mio. Steuern hinterzogen werden, dann brauchen wir Hoeneß und Ronaldo und Messi nicht öffentlich hinrichten. Wir sind dann wohl ein Land der Steuerhinterzieher (sorry, Ronaldo und Messi sind natürlich in Spanien ^^). Ich finde, dafür muss es auch eine angemessene Strafe geben. Aber für micht reicht es, wenn diese Strafe finanziell verhängt wird.

Spannend ist ja auch, dass Ronaldo nun die Flucht antreten will. Spekuliert wird gerade ManU. Ich hatte ja eher mit einem Ort wie Monaco oder der Schweiz gereichnet. :lol: Okay, sorry, das war ein wenig unsachlich. Obwohl Monaco ja eine gute Mannschaft hat.

Die Gerüchte aus Italien, dass er evtl. sogar zu Bayern München kommen könnte, wurden mittlerweile dementiert. Lassen wir mal die Steuergeschichte beiseite, dann wäre es wirklch eine reizvolle Sache gewesen. Alleine die Vermarktungsmöglichkeiten wären der Hammer. Aber das ist nicht der Bayern-Stil. Ronaldo wird sicher noch ein paar Jahre stark aufspielen können, aber er ist auch schon 32. Vor 3 Jahren wäre das eine super Sache gewesen. Aber wenn sie so viel vom Festgeldkonto locker machen würden, dann lieber für einen Griezman oder einen in der Kategorie.
Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten. (Axel Kruse)

Benutzeravatar
kaffeesturm
Säule des Vereins
Säule des Vereins
Beiträge: 955
Registriert: Mi 14. Mär 2012, 00:43
Lieblingsverein: KFC Uerdingen, BVB, FCB
Wohnort: Krefeld

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon kaffeesturm » Di 20. Jun 2017, 14:05

Was den Umgang mit Steuersündern betrifft, bin ich deiner Meinung. Nur die Strafzahlung muss saftig sein, damit sowas nicht als "Kavaliersdelikt" behandelt wird.

Macaroli hat geschrieben:Aber das ist nicht der Bayern-Stil.

Ja, und auch ein Grund warum sie von den ganz großen Clubs immer etwas entfernt sind. Rein sportlich machen sie natürlich vieles richtig.
Irgendwo habe ich vor kurzem einen Messi/ Ronaldo-Vergleich gesehen, interessant daran für mich war, das beide ca. 39% Tore für ihre Clubs seit 2009/10 geschossen haben :shock: . Das ist Wahnsinn und wenn Ronaldo jünger wäre, könnten sich auch 200 Mio. rechnen.

Heute gab es ein Dementi von Perez. Warten wir einfach mal ab. Alle Stimmen von Spielern, Trainern und Bossen die Ronaldo kennen, können sich nicht vorstellen das er bewusst hinterzogen hat.

Benutzeravatar
ccfcsvw
EM 2016-Tippspiel: Gold Komplex- & Totowertung
EM 2016-Tippspiel: Gold Komplex- & Totowertung
Beiträge: 1284
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:15
Lieblingsverein: Cork City, Werder Bremen
Wohnort: Cork
Kontaktdaten:

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon ccfcsvw » Di 25. Jul 2017, 16:40

Real möchte angeblich Mbappé kaufen, für 180 M€ :shock:
Bei dem Preis muss Real in ihm wohl den CR7-Nachfolger sehen...
Be careful the cat. No say the cat is in the sack when you have not the cat in the sack.
--Giovanni Trapattoni

Soki@Work

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon Soki@Work » Mi 27. Sep 2017, 07:26

Es mag ein wenig OFF.TOPIC erscheinen, aber in nährer Zukunft zumindest möglich:

Wenn Katalaniens Unabhängigkeitsreferndum entsprechend ausgeht und es zu einer Abspaltung von Spanien kommt, würden Baca, Espan~ol, etc NICHT MEHR in der Spanischen Liga mitspielen dürfen; ob u wann FIFA/UEFA sie anerkennen, bliebe abzuwarten... Bis dahin nix mehr EL/CL... und was mit deren TK-/5-JW-Punkten passierte (bleiben b Spanien, verfallen, werden mitgenommen), ist vollkommen offen...

Offenbar kann Spanien sich bzw. ihre Vormachtstellung tatsächlich nur von ihnen selbst geschwächt werden...

Benutzeravatar
ccfcsvw
EM 2016-Tippspiel: Gold Komplex- & Totowertung
EM 2016-Tippspiel: Gold Komplex- & Totowertung
Beiträge: 1284
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:15
Lieblingsverein: Cork City, Werder Bremen
Wohnort: Cork
Kontaktdaten:

Re: Primera División - Allgemein

Beitragvon ccfcsvw » Do 28. Sep 2017, 20:44

Ganz schön viele wenns in deinem Beitrag ;)
Soki@Work hat geschrieben:Wenn Katalaniens Unabhängigkeitsreferndum entsprechend ausgeht

Davor fehlt noch das "wenn das Referendum geordnet stattfindet". Wird schwierig, wenn Spanien alle Wahlzettel beschlagnahmen lässt. Aber nehmen wir nun einfach mal an, es findet statt und das Ergebnis lautet Abspaltung.

Edit: Ups, zu früh auf Absenden geklickt, ich wollte noch mehr schreiben. Also weiter gehts:
Soki@Work hat geschrieben:und es zu einer Abspaltung von Spanien kommt

Die folgt noch nicht zwingend aus dem Referendumsergebnis. Spanien wird das versuchen zu verhindern, wie weit Spanien dabei gehen wird, ist schwer zu sagen.

Soki@Work hat geschrieben:würden Baca, Espan~ol, etc NICHT MEHR in der Spanischen Liga mitspielen dürfen

Hier ist wiederum die Frage, ob das zwingend aus einer Abspaltung folgt. Wobei, falls nicht, wäre das eventuell ein Präzedenzfall für länderübergreifende Ligen, die eigentlich eher nicht auf große Begeisterung bei der UEFA stoßen.

Soki@Work hat geschrieben:ob u wann FIFA/UEFA sie anerkennen, bliebe abzuwarten...

Die UEFA wird wenig Interesse daran haben, Barca längerfristig auszuschließen. Da wird sich bei Bedarf schnell ein Weg finden, denke ich.

Soki@Work hat geschrieben:was mit deren TK-/5-JW-Punkten passierte (bleiben b Spanien, verfallen, werden mitgenommen), ist vollkommen offen...

Ich nehme an, da wird man sich an früheren Fällen orientieren (Ex-Jugoslawien, Ex-Sowjetunion, Ex-CSSR)
Be careful the cat. No say the cat is in the sack when you have not the cat in the sack.
--Giovanni Trapattoni


Zurück zu „Spanien: Primera Division und ihre internationalen Vertreter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast