Bewusste Schwächung nationaler Konkurrenten

Antworten
Vollspann
Nationalspieler
Nationalspieler
Beiträge: 585
Registriert: So 20. Jul 2014, 22:01
Lieblingsverein: FSV Frankfurt

Re: Bewusste Schwächung nationaler Konkurrenten

Beitrag von Vollspann » Mi 7. Mär 2018, 21:07

@Joachim Franz:
Entweder wertet man einen riesigen Rückstand in der Meisterschaft als objektiven Beleg für einen Leistungsunterschied oder nicht. Lässt man aber das selbe selektiv mal und mal nicht als objektiven Beleg gelten, je nachdem es zur eigenen These passt, habe ich ein Problem damit, wenn es sich über ziemlich alle Belege so fortsetzt.

Zugegeben, wenn ich da ein paar Mal nachfrage, wie herum es denn jetzt gelten soll und das Gefühl habe, dass dem ausgewichen wird, fühle ich mich irgendwann verarscht und werde dann auch persönlicher, als klug wäre. Die Wertung die du daraus ziehst, akzeptiere ich. Und ich denke, wir haben dann auch letztlich beide gleich viel Lust darauf, diese Diskussion weiterzuführen.

@Lok: Du vergleichst weiter Äpfel mit Birnen und tust vor allem weiterhin alles, um in keinster Weise darauf einzugehen, welchen Grund es dafür gab, dass ich dann irgendwann derart die Schnauze voll hatte.

Für mich kein Anlass, das Gespräch dazu noch mal aufzunehmen.
Zuerst ging ich nach links, und er auch. Dann ging ich nach rechts, und er auch. Dann ging ich erneut nach links, und er ging einen Hot Dog kaufen. (Zlatan)

Lok
Star
Star
Beiträge: 1050
Registriert: Do 15. Okt 2009, 11:24
Lieblingsverein: dt. Fußballnationalmannschaft
Wohnort: Berlin

Re: Bewusste Schwächung nationaler Konkurrenten

Beitrag von Lok » Do 29. Mär 2018, 12:41

Das habe ich in einem anderen Fußballforum gefunden, weiß da jemand was drüber?
Als 1999 eine erneute Vergaberunde der TV-Rechte auf der Agenda stand, wollte man dort von der praktizierten Gesamt- zu einer für die Bayern deutlich lukrativeren Einzelvermarktung umschwenken. Von diesem Vorhaben ließ man aber plötzlich ab und stimmte der Gesamtvergabe an den Rechteverwerter von Leo Kirch zu. Vier Jahre später kam dann der Grund für diesen Sinneswandel ans Licht. Der FCB hatte einfach einen separaten Geheimvertrag mit Kirch abgeschlossen, der den Bayern insgesamt zusätzlich 40 Millionen Mark, also rund 20 Millionen Euro aufs Konto spülte. Damals planten die Bayern noch mit einem jährlichen Gehaltsetat von, aus heutiger Sicht, läppischen 62 Millionen Euro. Der heutige finanzielle Vorsprung des Branchenprimus hat seine Wurzeln also auch in einem gänzlich unsolidarischen Akt, beziehungsweise ließ man sich die damalige Solidarität teuer bezahlen. Herr Rummenigge sollte da lieber betreten schweigen, statt die Chuzpe zu haben, diese Solidarität einzufordern.

Benutzeravatar
ccfcsvw
Tippspiel-Champion 2018/2019: Gold Komplex-Wertung, Silber TOTO-Wertung --- Insgesamt: 5 Gold, 3 Silber, 0 Bronze
Tippspiel-Champion 2018/2019: Gold Komplex-Wertung, Silber TOTO-Wertung --- Insgesamt: 5 Gold, 3 Silber, 0 Bronze
Beiträge: 1808
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:15
Lieblingsverein: Cork City, Werder Bremen
Wohnort: Cork
Kontaktdaten:

Re: Bewusste Schwächung nationaler Konkurrenten

Beitrag von ccfcsvw » Do 29. Mär 2018, 18:00

Be careful the cat. No say the cat is in the sack when you have not the cat in the sack.
--Giovanni Trapattoni

Benutzeravatar
Macaroli
Super Star
Beiträge: 3650
Registriert: Do 25. Aug 2011, 19:45
Lieblingsverein: Bayern München, VfB Bad Mergentheim
Wohnort: Neustadt/ Aisch
Kontaktdaten:

Re: Bewusste Schwächung nationaler Konkurrenten

Beitrag von Macaroli » Mo 2. Apr 2018, 17:52

Da ist was dran, ja. Bei der besagten Rechtevergabe, 1999, war der FC Bayern ein klarer Verfechter der individuellen Rechtevergabe an die einzelnen Klubs. Als Beispiel wurden hier Real Madrid und der FC Barcelona genannt, die durch eine sehr einseitige Vergabe in Spanien einen großen Anteil des "Kuchens" abbekommen hatte. Auch mit ein Grund, warum diese Vereine damals wie heute (also Folge daraus), anderen Spitzenklubs in Europa und damit auch den Bayern, finanziell ein Stückchen voraus waren/ sind. Die inviduelle Vermarktung hätte dem FC Bayern den größten Vorteil in Deutschland gebracht.

Als es dann Ende 1999 (ich glaube, das war noch in dem Jahr) zum Abschluss eines neuen TV-Rechte-Vertrags kam hatten die Verantwortlichen der Bayern ihre Meinung bereits geändert. Im Sommer war diese Meinung Eigenvermarktung - um Herbst dann Zustimmung der zentralen Vermarktung durch den DFB.

Was ebenfalls 1999 geschah, aber erst 2003 in die Öffentlichkeit kam war der Abschluss eines Vertrages zwischen dem Rechtevermarkter, der Kirch-Gruppe, und dem FC Bayern München. Auf 18 Seiten wurde eine "exklusive Zusammenarbeit" vereinbart, welche nicht nur die Zusammenarbeit regelte, sondern auch finanzielle Zuwendungen an den FC Bayern beinhalteten. Jedes Jahr hätten München 30 Mio. DM erhalten sollen. Ab 2003/ 04 sogar 50 Mio. DM pro Jahr. Ganz soweit kam es nicht, weil die Kirch-Gruppe 2002 in die Insolvenz ging. Bis dahin aber hatte der FC Bayern immerhin etwas unter 40 Mio. DM erhalten.

Das es einen Vermarktungsvertrag zwischen Kirch und Bayern gab ist nicht das große Problem. Vermarktungspartner haben auch heute mehrere Klubs. Was ich als Nicht-Jurist nicht einschätzen kann ist natürlich der Zusammenhang zwischen eigenem Partner und gleichzeitig TV-Rechte-Vergabe. Und auch die Tatsache, dass die Entscheidungen praktisch zeitlich zusammen fielen. Die Vermutung war ja, dass Kirch das Geld an Bayern zahlte und der bayrische Sinnungswandel in Punkto Rechtevergabe, pro Zentralvermarktung, dadurch gekauft wurde (sagen wir es mal ganz unverblümt). Die Darstellung Rummenigges war, dass dieses Geld für die Pay-per-View-Vermarktung gedacht war, welche damit aufgebaut werden sollte. Problematisch ist auch die Geheimhaltung, welche hier an den Tag gelegt wurde. Der Spiel berichtete, dass nur die obersten Entscheidungsträger eingeweiht waren.

Weiter war in den Artikeln auch die Rede davon, dass solche Vermarktungsverträge üblicherweise der DFL offen gelegt werden müssen. Dies ist in diesem Fall nicht geschehen. Auch hier weiß ich nicht, ob "wie üblich" etwas juristisch verwertbares darstellte. Größer wird die Dimension noch, wenn man den Vorwürfen aus der Politik zuhört. Der damalige Chef der Bayern-SPD, Wolfgang Hoderlein, sagte, dass...
der FC Bayern beim Abschluss des Vertrags mit Kirch noch keine Aktiengesellschaft war. Somit hätte der Verwaltungsbeirat des FC Bayern informiert werden müssen
Vorsitzender des Verwaltungsbeirats war damals Ministerpräsident Edmund Stoiber. Dies ist damals nach Hoeneß Aussage gegenüber der Presse aber nicht geschehen. Stoiber selbst schwieg dazu.

Wäre der Vertrag vollends ausgeführt worden, hätte der FC Bayern in 5 Jahren, 190 Mio. DM erhalten. Selbst nach €-Umrechnung und in heutigen Jahren ein hoher Betrag. Bedenkt man aber, dass die Ablösen und Gehälter doch nochmal ein ganzes Stück günstiger als heute waren, so war das eine Wahnsinns-Summe. Oder besser gesagt, wäre eine Wahnsinns-Summe gewesen.

Aufgelöst wurde alles durch eine Einigung zwischen der DFL und dem FC Bayern. Der FC Bayern zahlte "freiwillig" 3 Mio. € (Ja, das wurde dann in Euro geklärt). Vor Gericht ging dieser Vorgang nie. Wie eine Gerichtsentscheidung ausgefallen wäre, bliebt somit offen. Die DFL hatte aber selbst ihre Zweifel, wenn sie schrieb:
Trotz unserer Rechtsauffassung würden wir die Liga im Falle einer prozessualen Auseinandersetzung mit dem FC Bayern München mit einem Rechtsrisiko belasten, inwieweit der Vorgang justitiabel ist
Wenn ich nun die Quellen anschaue, dann sehe ich, dass der eingegangene Betrag von Kirch an Bayern entweder 40 Mio. DM betrug oder doch 42 Mio. DM. Rechnet man es grob auf € runter, also bis zu 21 Mio. €. Zieht man dann noch die 3 Mio. € freiwillige Zahlung wieder ab, dann könnte Bayern bis zu 18 Mio. € davon übrig gehabt haben (vielleicht auch nur 17 Mio.).

Astrein war das aller Wahrscheinlichkeit nicht. Aber wo kein Kläger ist... Hier gibt es auch nichts in Richtung der Personen Rummenigge, Hoeneß zu verteidigen. Wer so agiert, muss mit Nachreden rechnen. Wie sehr das nun wirklich rechtswidrig war (möglicherweise gar nicht) oder zumindest moralisch fragwürdig, bleibt offen. Damals wäre der FC Bayern mit einer Einzelvermarktung aber wohl dennoch besser gefahren. Tatsächlich würde ich auch den finanziellen Vorsprung des FC Bayern, den er heute hat nicht darauf ableiten. Aber Peanuts waren es dennoch nicht.
Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten. (Axel Kruse)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste