UEFA-Pläne für 2018/19

Diskussionen über die 5JW der Saison 19/20,
nach deren Ergebnissen in der BL Saison 20/21 die Teilnehmer ausgespielt werden,
welche dann 21/22 in der CL/EL spielen
Antworten
RandomUser
Profi
Profi
Beiträge: 405
Registriert: Do 28. Aug 2014, 10:23

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von RandomUser » Fr 26. Aug 2016, 19:09

Falls das folgende Bild die Realität zeigt, wird uns wohl doch der Kampf um Platz 6 erhalten bleiben:

Bild

Im Meisterweg sind demnach 4 Plätze und im Verfolgerweg 2 Plätze zu vergeben.

kleinerfisch
Stammspieler
Stammspieler
Beiträge: 144
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 12:39

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von kleinerfisch » Sa 27. Aug 2016, 00:49

Das bedeutet dann wohl, dass die Plätze 5-12 je eine Mannschaft in den Verfolgerpfad schicken, damit man aus 8 in zwei Runden dann 2 machen kann.
Die restlichen gut 40 Nationen können sich dann um 4 Plätze balgen.
Da die beiden Titelverteidiger offenbar auch gesetzt sind, haben wir dann in der Regel schon 18 von 32 Mannschaften aus den vier besten Ligen.
And the winner is.......Italy!!!! (vielleicht auch bald England). Mit Trostpreisen für die anderen großen Drei.

Auf Kosten von (momentan)
- Nr. 5 Frankreich der Dritte muss eine Qualirunde mehr spielen
- Nr. 11, 12 Tschechien/Schweiz verlieren einen festen Gruppenplatz, bekommen dafür einen Qualiplatz
- Nr. 13, 14, 15 Kroatien/Griechenland/Holland verlieren den 2. Qualiplatz
Bis auf die Nrn. 6-12, die jetzt schon 2 Runden im Verfolgerpfad gewinnen mussten (die zweite idR gegen einen Verein der 4 Großen), wird die Quali für alle schwerer.

Die Schere geht weiter auf, die Großen werden größer werden, die Kleinen kleiner. Umverteilung von unten nach oben und Verminderung des Risikos für die Großinvestoren (ich hab nichts gegen die, aber es braucht eine Gegenmacht, und die UEFA kann das wohl nicht leisten). Für die betriebswirtschaftlich nicht so bewanderten unter uns: Weniger Riskiko heißt automatisch teurer. Diese Lösung steigert den Wert der italienischen Großklubs erheblich, in geringerem Maße auch den derer aus Spa/Eng/Deu.

Im Meisterpfad wird es auch kalkulierbarer. Um die 4 Plätze werden sich regelmäßig Basel, Olympiakos, der holländische, tschechische und rumänische Meister streiten. Salzburg wird es nie mehr schaffen (hurra!), und auch kein Fallobst wie Razgrad, Zagreb oder Legia mehr (3 x hurra!!!).

Wenn in der EL sonst alles beim alten bleibt, wird sie weiter abgewertet, indem ihr ein Italiener und ein bis zwei sonst gescheiterte Teams aus Spa/Eng/Deu entzogen werden. Dafür bekommt sie dann Rasgrad, Zagreb und Legia.
Oder vielleicht müssen die großen Vier je einen Platz abgeben, gewissermassen als Bezahlung für die sicheren CL-Plätze, Das würde die EL aber auch weiter abwerten und zusätzlich in den nationalen Meisterschaften für mehr Selektion sorgen (nur noch sechs an die Fleischtöpfe). Also eine Lose-lose-Situation für die EL.

Am besten löst man sie gleich auf, dann bleibt mehr Geld für die CL, die dann auch den Donnerstag besetzen kann. Es wird sonst sowieso bald schwierig, nicht zu viele Mannschaften aus einem Land gleichzeitig spielen zu lassen.
In den vier großen Ligen können sich dann je 2-3 Superklubs herausbilden, die immer dabei sind - das reicht ja dicke um ein Viertelfinale zu besetzen. Nur in England bleibt es eng, und so bleibt dann auch die EPL die Topliga der Welt.

Sorry, aber das musste raus. Ich find's einfach zum Kotzen!

Aventin
Profi
Profi
Beiträge: 435
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 16:12
Wohnort: Krefeld

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von Aventin » Sa 27. Aug 2016, 10:03

kleinerfisch hat geschrieben: Ich find's einfach zum Kotzen!

Das trifft genau meine Meinung. Mit welcher Berechtigung Italien mal eben 2 feste Plätze geschenkt bekommt, erschließt sich mir nicht. Die haben in den letzten Jahren fast nie überhaupt ihren Drittplatzierten in die Gruppenphase gebracht.

Wenigstens gibt es keine Wild Cards für "Traditionsmannschaften". Manchester United und Chelsea wären also auch bei dieser Verteilung rausgefallen.

Wenn das so weitergeht, bleibt eigentlich nur der Boykott der CL durch die Fans, das nennt sich Konsumentensouveränität, aber das wird wohl nicht passieren. Ich komme selber auch nicht vom Fußball los und konsumiere weiter. Damit rechtfertige ich auch noch dieses Handeln von seiten der Funktionäre:(

Benutzeravatar
SirHenri
Ehemaliger Tippspiel-Dritter --- Insgesamt: 0 Gold, 0 Silber, 2 Bronze
Ehemaliger Tippspiel-Dritter --- Insgesamt: 0 Gold, 0 Silber, 2 Bronze
Beiträge: 7593
Registriert: Di 9. Mär 2010, 17:44
Lieblingsverein: Das deutsche Septett, Union&Hertha
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von SirHenri » Sa 27. Aug 2016, 10:36

Ich denke, dass alle 4 Topligen das Ganze befürwortet haben, von Rummenigge wissen wir es ja schon. Mit Inter und AC als Lokomotiven unter neuen Geldgebern.
2018 profitiert wahrscheinlich Italien und 2019 möglicherweise England. Aber wir selbst evtl. auch mal.

Kann man nur hoffen, dass Inter und AC weiter auf Rang 8-10 in der Liga landen und es in England wieder ein neues Leicester gibt. Dann profitieren wenigstens auch mal kleinere Clubs.

Ich wäre ja dafür die CL zu verdoppeln.16 Gruppen à 4 Teams, mit meinetwegen 6 Startern der Topligen.
Aber dann auch alle Meister aus dem unteren Mittelfeld und Vizemeister ausden Top 15 etc.
Und dann ein 1/16-Finale wie in der EL. Die Termine dafür hat man ja sofort. Da fielenauch diese zerstückelten Spieltage weg.
Dann könnte man sehen, wer wirklich besser ist und keiner bräuchte sich beschweren. Es gibt einfach mehr als 32 sehr gute Clubs in Europa.

valhalla
Star
Star
Beiträge: 1366
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 17:43
Lieblingsverein: Rapid

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von valhalla » Sa 27. Aug 2016, 10:45

Besonders interessant finde ich, dass Vertreter des ÖFB und der Bundesliga in ihren ersten Stellungnahmen beklagt haben dass sie diese Reform erst über die Medien erfahren haben. Sich also niemand in der UEFA die Mühe gemacht hat vorher die Verbände zu informieren, bzw. diese erst gar nicht in diese Entscheidung eingebunden waren. Da zeigt sich wieder welch tolle Dachorganisation die UEFA ist, die ja eigentlich die Interessen aller Verbände vertreten sollte.

lg
"Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär." - Hans Krankl

Jerry
Stammspieler
Stammspieler
Beiträge: 107
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 19:25

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von Jerry » So 28. Aug 2016, 00:17

Ich bin ohnehin kein großer Freund von Veränderung, aber diese Neuregelungen haben ihre Kritik mehr als verdient. Natürlich werden die Wettbewerbe von den Top4 dominiert, in der EL vielleicht noch ausgedehnt auf 6-7, aber irgendwo muß den kleinen und mittleren Verbänden doch noch Raum zum Atmen gelassen werden.

Kleinigkeit am Rande:
RandomUser hat geschrieben: Von der UEFA-Homepage:
-Vergangene Erfolge im Wettbewerb werden bei der Berechnung des Koeffizienten ebenfalls berücksichtigt (Punkte für gewonnene europäische Titel, die nach UEFA Champions League und UEFA Europa League gewichtet werden).
[...]
-In einem neuen finanziellen Verteilungssystem, das auf vier Säulen beruht (Anfangsbeitrag, Leistung im Wettbewerb, individueller Klub-Koeffizient und Marktanteil), wird die sportliche Leistung stärker gewichtet, während der Marktanteil weniger gewichtet wird.
Heißt das jetzt in Kombination, daß Vereine mit erfolgreicher Vergangenheit (ob naher oder weiter entfernter) automatisch einen finanziellen Bonus bekommen (und müßte man, um die Albernheit auf die Spitze zu treiben, nicht hier auch noch den Europapokal der Pokalsieger mit einfließen lassen)?

Lok
Star
Star
Beiträge: 1055
Registriert: Do 15. Okt 2009, 11:24
Lieblingsverein: dt. Fußballnationalmannschaft
Wohnort: Berlin

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von Lok » So 28. Aug 2016, 08:44

Mir wäre es lieber gewesen, die Bayern hätten ihre europäische Superliga gestartet. Das war doch immer nur leere Drohung, um mehr Geld zu bekommen, aber nie ernst gemeint von Rumenigge.
Sollen doch Bayern, Real, Barca, Atletico Madrid, Juve, Paris St. Germain, ManU, Manchester City, Chelsea und von mir aus auch ein paar weitere (BVB, Arsenal, Liverpool, AS Rom, Valencia, ....) eine Superliga aufmachen.
Dann wäre die Bundesliga endlich wieder spannend und in der CL und EL gäbe es endlich wieder einen fairen Wettbewerb.

Für mich hat man gestern die CL und die EL beerdigt. Spannung verspricht das nicht mehr in der CL und die EL ist halt nur der Cup der Verlierer.

Zum Glück gibt es noch Welt- und Europameisterschaften. Die sind vom Niveau villeicht etwas unter der CL angesiedelt, aber die versprechen Spannung und Emotionen pur und Überraschungen (siehe Portugal).

Benutzeravatar
julianomm
Nationalspieler
Nationalspieler
Beiträge: 503
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 07:02
Lieblingsverein: BVB, St. Pauli

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von julianomm » So 28. Aug 2016, 15:46

Lok hat geschrieben:Für mich hat man gestern die CL und die EL beerdigt.
hmmm... ich glaub tot sind sie für mich noch nicht, dafür bin ich aktuell noch zu fussbalvernarrt...

Aber deutlich an Attraktivität eingebüßt haben sie definitiv. Weniger Wettbewerb, mehr Millionärsgekicke und irgendwann ist es so langweilig wie die Formel 1...

Benutzeravatar
Macaroli
Super Star
Beiträge: 3776
Registriert: Do 25. Aug 2011, 19:45
Lieblingsverein: Bayern München, VfB Bad Mergentheim
Wohnort: Neustadt/ Aisch
Kontaktdaten:

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von Macaroli » So 28. Aug 2016, 22:41

Für mich hat sich das Konzept der CL in eine Sackgasse bewegt. Und die Änderungen tragen nur noch mehr zu dieser Sackgasse bei. Bayern spielt wieder gegen Atletico - hey :sekt: Aber im Prinzip ists uninteressant. Man muss halt ins Achtelfinale. Ab da wirds dann spannend. Natürlich spielt auch eine Rolle, ob als Erster oder als Zweiter. Aber, siehe letztes Jahr, eine Garantie ist das eh nicht.

Die aktuelle Änderung soll dann Bestand haben bis 2021. Ich würde mal vermuten, dass dann die nächsten Rädchen gedreht werden um das Risiko der Großen noch weiter zu minimieren. Deswegen sage ich jetzt mal zur Archivierung voraus: Ab 2022 wird dann die Gruppenplatzierung auch keine Rolle mehr spielen, weil Vereine mit erfolgreicher Vergangenheit und viel Geld auf dem Konto dann in einer Setzliste sein werden, welche ein direktes Aufeinandertreffen dann ausschließt.

Ich freue mich durchaus auf packende Europapokalspiele, aber als Bayern-Fan fand ich die Vorspannung auf die Bundesliga spannender, als ich jetzt Vorfreude auf die CL-Gruppenphase habe. Selbst wenn man jetzt sagen kann, die Bundesliga ist auch nicht spannend. Naja, man spielt wenigestens gegen jeden einmal. Das verspricht dennoch mehr Abwechslung.

Und um das oben noch einmal aufzugreifen. Dies ist keine Suche nach dem perfekten CL-Konzept. Es ist eine Entwicklung, weche gerade aktiv von den großen Klubs beeinflusst wird. Und diese Entwicklung ist nicht im Begriff als abgeschlossen zu gelten. In spätestens 2 Jahren werden die nächsten Ideen zugunsten der Großen veröffentlicht und in 3 Jahren wird das neue CL-Marketing stehen.

Vielleicht müsste man nun einfach mal Konequent sein und sagen, die alten Europapokale, so wie sie die meisten von uns kannten, welche eine Zugabe zu den nationalen Ligen waren, sind de facto Geschichte. Man braucht ein neues System, welches wahrscheinlich auf Kosten der nationalen Ligen geht, aber zugleich auch wieder Vereinen aus kleinen Ländern die Möglichkeit bietet, daran erfolgreich zu partizipieren. Z. B. eine Europaliga mit mehreren Staffeln, wie z. B. Westeuropa, Mitteleuropa etc. So ein bißchen wie im nordamerikanischen Sport. Und am Ende stehen mit den Play-Offs dann die Saisonhöhepunkte an. Das wäre für mich zwar keine Idealvorstellung, aber aktuell läuft so vieles daneben, dass mir diese Idee als die Bessere erscheit.
Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten. (Axel Kruse)

Lok
Star
Star
Beiträge: 1055
Registriert: Do 15. Okt 2009, 11:24
Lieblingsverein: dt. Fußballnationalmannschaft
Wohnort: Berlin

Re: UEFA-Pläne für 2018/19

Beitrag von Lok » Mo 29. Aug 2016, 07:13

Ich glaube nicht, dass die nächste Reform bald kommt und die Entwicklung so weitergeht (wie z.B. durch Setzlisten im Achtelfinale). Aber das hilft auch nicht viel, da die CL jetzt nur noch eine Runde der Großen ist. Jedes Jahr dürfen ein paar Kleine mitspielen, die dann aber nach der Gruppenphase rausfliegen. Am Ende ist es immer das Gleiche Real gegen Bayern, gähnend langweilig.

Die UEFA ist ja ein Zusammenschluss der europäischen Fußballverbände. Das heißt dort haben eigentlich die Kleinen die Mehrheit, also Slowenien, Montenegro usw. Weder mit Platini, noch mit seinem Nachfolger hätte man die aktuelle Reform machen können. Die großen Clubs haben einfach das momentane Machtvakuum ausgenutzt und die Reform durchgepeitscht. Besser gesagt, Rumenigge hat die Situation ausgenutzt. Aber Rumenigge kennt auch keine Freunde außer seinem FC Bayern. Der würde es in Kauf nehmen, wenn die Bundesliga stirbt, hauptsache seinem FC Bayern geht es danach noch besser.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bebbi1893 und 8 Gäste