Doping im Fußball!?

Diskussionen über die 5JW der Saison 15/16,
nach deren Ergebnissen in der BL Saison 16/17 die Teilnehmer ausgespielt werden,
welche dann 17/18 in der CL/EL spielen
Benutzeravatar
SVK1899
Auswechselspieler
Auswechselspieler
Beiträge: 74
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 01:35
Lieblingsverein: SVK 1899

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von SVK1899 » Sa 9. Jul 2016, 19:41

albanischerschwabe hat geschrieben:Doping im Fussball ist für mich absolut logisch. Wir sehen ja in jeder Sportart Doping, selbst Hobbysportler greifen dazu :roll:
Und es gibt ja genug "Beweise", wenn man nicht gerade die Augen verschliesst. Schon in den 70ern war Doping im Fussball üblich, mehrere Bücher dazu von ehemaligen Spielern. Und im Vergleich zu heute gab es damals ja eher Standfussball.
Cirdan hat geschrieben:Was mich teilweise nachdenklich macht, ist dass zumindest in den 80ern und teilweise in den 90ern Doping auch im Fußball nachweislich weit verbreitet war.
Ich mach mal weiter, mit dem was ich chronloogisch noch weiß. Vorweggenommen: Die Geschichte des Fußballs ist voller Doping, ich habe fast den Eindruck - er hat einen lückenfreien Doping-Lebenslauf. Und dann kommt Mehmet und will mir weißmachen: Fußballdoping bringt nix.

5. 60er Inter

Der Erfinder des Catenaccios, Trainer Herrera, war auch der Erfinder des "Caffe-Herrera". In der Inter Kabine gab es diesen, als Trunk mit Aufputschmitteln, weil das die Spieler lieber nahmen als Tabletten. Inter sehr erfolgreich , Übermannschaft.
Ausgepackt hat Spieler Ferruccio Mazzola in einem Enthüllungsbuch, (dort übr. auch Bestechung genannt, aber nicht konkret übr.) Ihm wurde angelastet, den Verein damit zu beschmutzen, und er söhnte deswegen sich danach nie wieder mit seinem Bruder Sandro aus (auch Inter-Spieler)

6. 70er

Hier weiß ich nichts mehr, außer dem Beckenbauer-"Natürlich-haben-wir-unsere-Vitaminspritzen-bekommen-"Interview... oder doch


70er Fluch der Fiorentina

Viele Spieler starben an ALS wegen Doping, das ist die Muskellähmungs-Krankeit die Steven Hopkins hat.
http://www.11freunde.de/artikel/doping- ... -ex-profis


7. 80er und 90er in Episoden

späte 80er Algerische N11

Auch hier verbreitete Krankheit, nämlich behinderte Kinder der ehemaligen Spieler. Dass es ein kollektives Problem ist, erfuhren die Spielr erst, als so so um 2010 an die Öffetlichkeit gingen. Dopingärzte der nationalmannschaft Algeriens waren aus der UdSSR, die aus anderen Sportarten, zu dieser Soll-Vorzeigemannschaft des Ostblocks kamen. Deutshcland hat eine Negativbilanz gegen Algerien.
1988 Olympia: Platz1 im Medallienspiegel UdSSR, 2ter Platz die kleine DDR (!), danach erst USA.
Hier waren alle Sportarten (außer Rhythm. Sportgymnastik und Segeln) unter Zwangsdoping, auch bei Kindern.



Toni Schumacher

hat 1988 (?) ein Buch veröffentlicht, in dem er den Bann bricht, dass in der Bundesliga und beim DFB gedopt werde (Anabolika glaube ich, hat das Buch jemand gelesen?). Die Folge war, dass er aus der Nationalmannschaft verbannt wurde, und von Köln an den Bosporus wechseln musste. Persona non grata fortan erstmal im deutschen Fußball.
Jedenfalls war der belastete DFB-Arzt mit Vogts weiter aktiv, bis 1998 also.

Armin Klümper und Kollegen an der Uni Freiburg (80er/90er/ auch schon in den 70ern?)

Gab ja den Aufschrei, dass auch der Westen gedopt hat, und nicht nur der Osten. Und die Aufarbeitung. Und damit bewiesen. Jedenfalls war Klümper der gefragte Dopingmann im Westen, der Guru (ähnlich Fuentes, 00er-Jahre, Spanien), er belieferte den VfB Stuttgart nach Bad Cannstatt (1992 Meisterschaft) und den KSC, sowie nicht benannte Bayernspieler.
Neben dem Fußball viele Olympiasportarten, besorgte der BRD Medallien. Gab einen nicht aufgearbeiteten Todesfall einer Sportlerin, seiner "Kundin", aber einige Akten dafür wurden ja kürzlich aus dem Arhciv von der neuen Dopingjursitenkommission wegen "Belanglosigkeit" vernichten lassen, im Zuge des Skandals.


90er Olympique Marseille

Spieler: Völler, Deschamps .... 1992 CL-Titel und kurz vorher Bestechung um die Mesiterschaft. Tony Cascarino hat ausgepackt. Präsident Bernard Tapis (Politiker, der aus dem Verein politisches Kapital schalgen wollte, französischer American Dream-Aufsteiger, aber wenig nachsichtig mit den Mitarbeitern in seinen Betrieben) soll die Tabletten persönlich in der Kabine (vor wichtigen Spielen) verteilt haben. Rudi Völler sei der einzige gewesen, der sie abgelehnt hat. Spritzen gab es auch.
Im Zuge des Klümper Skandals hat er beteuert "nie vom Doping im Fußball" was mitgekiregt zu haben.

8. 90 er und 00er Jahre

ich hab ja schon oben irgendwo die auffälligen Testosteron und Nikotionwerte genanannt (Em 2008/Wm 2006/EM 2012). Und Griechenland und Hiddink-Ärzteteam. Und Fuentes hat den Thread ja erst hierhergebracht. Weiteres:

Juve 90er

3 mal nacheinander CL Finale, Zidane, Del Piero, Nedved und co. Müsste aber Details nachschauen...
Mindestens Kreatin, systematisch. Verurteilter Verinsarzt namens Agricola, 2004 war der Prozess, nur in erster Instanz verurteilt. http://www.rp-online.de/sport/fussball/ ... -1.1567820

Zidane, Ronaldo (der erste), kotzender Messi

Zidane besuchte eine Klinik in Südtirol um sich auf die Saisonen vorzubreiten. Er riet als Trainer auch Benzema dorthin zu gehen, nachdem er einen schlechtere Saison gespielt hatte (er ging, und die folgende Saison war hervorragend). Es scheint die Klinik zu sein. Die Klinik ist neben vielen Sportstars auch bei Superreichen und Scheichs beleiebt. So ne Art Verjüngungsbrunnen für die. Naja, jedenfalls wird dort Blut angereichert und ausgetauscht. Zidane verweigerte übrigens die Dopingprobe nach dem Kopfstoß gegen Matarazzi, in seinem letzten Spiel für Frankreich .

Eine weitere Wunderärztin, ich weiß den Fußballer-Kunden nicht mehr , Nedved?, hantierte in Serbien mit Rinderblutserum.

Zidane, da gab es übrigens eine Biographie die in Frankreich geschireben wurde, und der Autorin das Manuskript dazu gestohlen, so dass das Buch erst später veröffentlicht wurde, darin: die Dopinggeschichte des Zidane, womöglich ist diese jetzt etwas entschärft.

Ronaldo nennt Kistner als Dopingopfer. Im Finale unterlegen und schlecht gespielt 1998 ("Auffällige Hämatokritwerte" bei Frankreich, Zidane plötzlich Kopballungeheuer). 2006 soll er in der Nacht vor dem Spiel fast gestorben sein, das war die WM in Deutschland als sie gegen Frankreich ausschieden, 1/4-Finale), nahm dann aber doch teil, kam 30 Minuten vor Spielbeginn nach einer kurzfristigen Spezialbehandlung, nach Kistner bei "Fuentes' Statthalter in Deutschland" noch ins Stadion und spielte - unterirdisch, trabte nur. Auch seine Gewichtszunahme kann Kistner mit Schmerzmitteln und Wachstumsdoping erklären. Nike hat großen Enfluss auf den brasilianischen Verband und soll seinen Einsatz diktiert haben.

Auch puking Messi im Finale 2014 (nicht das einzige Spiel) wurde nie erklärt, woher das kam. Doping nennt Kistner als möglichen Grund, Schmerzmittel, und Organschädigung. Seine Wachstumshormone sind ne andere Geschichte.


Jetzt liegt es an euch zu entscheiden, ob das nur schwarze Episoden sind, oder seit jeher Tagesgeschäft... es gibt sicher noch viel viel mehr zu erzählen.

Jedenfalls hab ich mich jetzt wundgetippt, ich hoffe es war einigermaßen les- und nachvollziehbar, und vor allem nicht zu viel :D


War mir wichtig, dass das ein paar Leute lesen, da das Thema nur Kurz in den Medien war und schnell wieder verschwand.

Ich war bestürzt über den Fußball.

Grüße :)

Benutzeravatar
albanischerschwabe
Säule des Vereins
Säule des Vereins
Beiträge: 884
Registriert: Di 21. Jul 2015, 23:03
Lieblingsverein: VfB Stuttgart

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von albanischerschwabe » Mi 13. Jul 2016, 23:20

Wirklich sehr, sehr lesensweert das ganze. Ich war mir eigentlich schon vorher ziemlich sicher, aber wenn ich dann all die "Zufälle" lese, habe ich überhaupt keine Zweifel dass alle Fussballer dopen.
Interessant wäre es zu wissen ob bei EMs und WMs weniger bzw. anderes(schwächeres) Doping genommen wird. Denn der Fssball bei solchen Turnieren ist ja viel langsamer als sonst. Was mit der Müdigkeit eienr langen Saison erklärt wird..... da hatte ich schon immer meine Zweifel.
Speziell England(englische Spieler) sind mir besonders oft aufgefallen. Wird in der Premier League besonders viel Doping genommen?
„Das ganze Team steht hinter dem Trainer, aber ich kann nicht für den Rest des Teams sprechen.”

— Brian Greenhoff

Benutzeravatar
SVK1899
Auswechselspieler
Auswechselspieler
Beiträge: 74
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 01:35
Lieblingsverein: SVK 1899

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von SVK1899 » Fr 15. Jul 2016, 00:38

albanischerschwabe hat geschrieben:Interessant wäre es zu wissen ob bei EMs und WMs weniger bzw. anderes(schwächeres) Doping genommen wird. Denn der Fssball bei solchen Turnieren ist ja viel langsamer als sonst. Was mit der Müdigkeit eienr langen Saison erklärt wird..... da hatte ich schon immer meine Zweifel.
Wäre sehr interessant das herauszufinden. Tendenziell glaube ich, je wichtiger das Spiel, desto mehr sind die Ärzte der Teams gefragt und aktiv.
Wenn jemand Statistiken mag... :lol: die meisten Besucher hier müssten das! ... müsste man schnell rausfinden können, zumindest was die gelaufenen Kilometer angeht im Vergleich zu EL/CL/Bundesliga/Primera Division.... Ich hab das Gefühl, bei der EM/WM wird ähnlich viel gelaufen wie in der CL. Man könnte sich auch einzelne Spieler anschauen statt ganze Mannschaften beim Vergleich.
Hat jemand eine gute Quelle für solche Statistiken, wo man schnell gute Übersichten findet? Nicht mal eine zur EM gefunden gerade... (Team-Kilometer pro Spiel) :(


Bei der Euro France 2K16 war ich erstaunt, wie schnell die Isländer noch riesige Schritte in der 90. machten ... gegen England mit Siegthorson.
Da hab ich mir die Uefa-Statistik damals angesehn.

Dieses PDF hier: http://www22.zippyshare.com/v/QJO5bzrx/file.html Island 4 km mehr gelaufen als England (bei dem Spiel, vllt weil weniger Ballbesitz, 37%), bei den Spielen zuvor etwas weniger als 2 km mehr im Schnitt als die Brexiter. Also wohl nichts besonderes.

Die Statistik hat aber auch Durchschnittslaufwerte der Teams pro Spiel zu diesem Zeitpunkt (nach ENG-ISL) berücksichtigt, da fällt auf dass Portugal 36 km mehr pro Spiel im Schnitt als Island gelaufen ist. Spitzenwert bis dahin: 148,291 km pro Spiel? Ich hab das für einen Tippfehler gehalten.

Gibt es Statistiken mit Höchst- oder Durchschnittsgeschwindigkeiten der Spieler?
albanischerschwabe hat geschrieben: Speziell England (englische Spieler) sind mir besonders oft aufgefallen. Wird in der Premier League besonders viel Doping genommen?
Laut Thomas Kistner hatten es fremde Dopingärzte etwas schwieriger, in England Fuß zu fassen, wo es ein System von alteingesessenen Ärzten gäbe, diese den "Markt" kontrollieren würden - und denen daher die Teams und Spieler eher treu bleiben. Ob das noch heute aktuell ist, weiß ich nicht, schließlich gibt's auch immer mehr ausländische Trainer dort, die hatten es bisher auch schwer auf dem PL-Markt einen Trainerstuhl zu finden.
Zuletzt geändert von SVK1899 am Fr 15. Jul 2016, 00:53, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
SVK1899
Auswechselspieler
Auswechselspieler
Beiträge: 74
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 01:35
Lieblingsverein: SVK 1899

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von SVK1899 » Fr 15. Jul 2016, 00:45

albanischerschwabe hat geschrieben: Interessant wäre es zu wissen ob bei EMs und WMs weniger bzw. anderes(schwächeres) Doping genommen wird. Denn der Fssball bei solchen Turnieren ist ja viel langsamer als sonst.
Du meinsch :) aber nur die WM 2014, wegen der Hitze? War ja Winter auf der Südhalbkugel, glaube nur in der Vorrunde war's extrem heiß, bei Mittags-Anstoßzeiten.

RandomUser
Profi
Profi
Beiträge: 388
Registriert: Do 28. Aug 2014, 10:23

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von RandomUser » Fr 15. Jul 2016, 21:23


Benutzeravatar
albanischerschwabe
Säule des Vereins
Säule des Vereins
Beiträge: 884
Registriert: Di 21. Jul 2015, 23:03
Lieblingsverein: VfB Stuttgart

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von albanischerschwabe » So 17. Jul 2016, 15:53

Es gibt sehr viele Seiten über Statistiken im Fussball, jedoch habe ich noch keine gefunden die so tief reingeht auch die durchschnittlichen Laufkilometer pro Spiel zu sammeln. Da müsste man sich wohl in die Datenbanken der einzelnen Vereine oder UEFA bzw. FIFA reinhacken. :D

Aber ich glaube die Laufkilometer sind nicht ganz so entscheidend. Vielmehr müsste man sich anschauen wieviele Sprints jeder Spieler macht und wie viele körperbetonte Zweikämpfe geführt werden. Hinzu kommt die Konzentration...
SVK1899 hat geschrieben:- Nikotin.

Nein, kein M. Basler oder Kettenrauchen, oder Dampfen. In 53% der Urinproben bei der Eishockey WM 2009 nachgewisen. Eine Stude bei Fußballern 2010 bei 20% nachgewiesen (alles in solcher Menge, dass man Dopingabsicht unterstellen kann), außerdem bei der EM 2012. Macht dein Hirn frischer für richtige Entscheidungen, zb im Umschaltspiel, "Antizipation". Es sind die letzten 5% die entscheiden (?)
Kognition ist wichtig für Spieler, Neymar braucht 10% seines Gehirns, wenn er eine Flanke spielt, Durchnittsspieler 35%, japaniscche Studie.
.... das ist mir bei dieser EM speziell aufgefallen. Ich "musste" ziemlich oft vorm Fernseher schreien: "spiel doch den Ball dahin" und "wieso spielt er jetzt daihin". Heisst die Spieler waren ungewöhnlich schwach wenn es darum ging richtige Entscheidungen zu treffen.

Und zu den Engländern nochmal.... Kanes Freistöße gegen Island :lol: . Hatte definitiv etwas mit Konzentration zu tun. Wie gesagt, die Engländer sind mir speziell aufgefallen.
„Das ganze Team steht hinter dem Trainer, aber ich kann nicht für den Rest des Teams sprechen.”

— Brian Greenhoff

Vollspann
Nationalspieler
Nationalspieler
Beiträge: 585
Registriert: So 20. Jul 2014, 22:01
Lieblingsverein: FSV Frankfurt

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von Vollspann » Mo 27. Mär 2017, 16:12

Ein anderer Artikel zum Thema, da hat ein Ex-Spieler seine Kontakte genutzt, um unter Profis eine Umfrage durchzuführen.

http://www.sueddeutsche.de/sport/doping ... -1.3434850
Zuerst ging ich nach links, und er auch. Dann ging ich nach rechts, und er auch. Dann ging ich erneut nach links, und er ging einen Hot Dog kaufen. (Zlatan)

Benutzeravatar
Macaroli
Super Star
Beiträge: 3657
Registriert: Do 25. Aug 2011, 19:45
Lieblingsverein: Bayern München, VfB Bad Mergentheim
Wohnort: Neustadt/ Aisch
Kontaktdaten:

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von Macaroli » Mo 26. Mär 2018, 21:51

Hier ein Beitrag aus dem WDR-Zeitzeichen, welcher sich mit der Gründung der Nationalen Anti-Doping-Agentur, kurz NADA. In knapp 15 min gibt es einen Abriss über Ideen und Probleme im Kampf gegen den Doping. Sehr eingänglich, wenn man sich kurz reinhören möchte.

Da passt es ins Bild, dass gerade die Meldung heraus kam, dass in der Regionalliga seit Monaten keine Dopingkontrolle mehr durchgeführt wurde. Der Grund ist das Geld. Mit 300.000,- € könnte man dies sicherstellen. Aber dafür ist kein Geld mehr da. Es ist "nur" die vierte Liga, aber es zeigt, wo das Thema Doping-Aufklärung in der Prioritätenliste angekommen ist. Wahrscheinlich so in der Region von Gummibärchen mit DFB-Logo drauf. Nice to have... aber muss auch nicht sein.
Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten. (Axel Kruse)

Benutzeravatar
Macaroli
Super Star
Beiträge: 3657
Registriert: Do 25. Aug 2011, 19:45
Lieblingsverein: Bayern München, VfB Bad Mergentheim
Wohnort: Neustadt/ Aisch
Kontaktdaten:

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von Macaroli » So 10. Jun 2018, 21:39

Passend zur Weltmeisterschaft hat Russland bereits im Mai das Visum des ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt für ungültig erklärt. Begründung Fehlanzeige, außer, dass er zu einer Liste von "unerwünschten Personen" gehört. So geht ein *Ironie* freies und unabhängiges Land mit einem offenen Diskurs und Investigativjournalismus um *Ironie aus*.

Nächster Punkt bei den Kontrollen (ja, es sind wirklich welche geplant ^^) hat die FIFA die Hosen an. Sie führt als Veranstalter, die Kontrollen selbst durch. Ein kompletter Witz, könnte man meinen, aber sie kommen damit durch. Berichte darüber gibt es bei uns ein paar, aber schon das Design des deutsches Trikots stößt auf mehr Resonanz. D. h. würde ein richtig großer Name "erwischt", würde wohl intern erst einmal Infantino kontaktiert, ob man sich diesen Imageschaden erlauben kann. "Ronaldo - Nein, und wer das ernsthaft versucht zu veröffentlichen, verliert seinen Job und wird sein Leben lang nicht mehr im Fussball erwünscht sein; Min-Woo Kim (der spielt für Südkorea) - Ja, kann veröffentlicht werden, damit zeigen wir, dass die Kontrollen greifen!"

Gut, ich habe es gerade überspitzt. Aber meiner Meinung nach müssen zwar einige Fussballer in ein paar Becher pinkeln, vielleicht auch noch etwas mehr, aber es wird de facto eine Weltmeisterschaft ohne unabhängige Dopinkontrolle sein. Noch mal überspitzt gesagt: Diese WM verzichtet komplett auf Dopinkontrollen!
Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten. (Axel Kruse)

Benutzeravatar
Rosenborger
Tippspiel-Champion 2018/2019: Gold TOTO-Wertung --- Insgesamt: 3 Gold, 2 Silber, 0 Bronze
Tippspiel-Champion 2018/2019: Gold TOTO-Wertung --- Insgesamt: 3 Gold, 2 Silber, 0 Bronze
Beiträge: 588
Registriert: Sa 5. Mär 2011, 18:36
Lieblingsverein: B04, SCF, RBK, VfL Sifi, FC Basel
Wohnort: Kurpfalz

Re: Doping im Fußball!?

Beitrag von Rosenborger » Mo 11. Jun 2018, 07:13

Macaroli hat geschrieben:Noch mal überspitzt gesagt: Diese WM verzichtet komplett auf Dopinkontrollen!
Im Prinzip wäre es das Ehrlichste, das Ganze auch genau so zu sagen und Doping einfach zuzulassen (was ich für den komplett falschen Weg halte). Und ich wage die Prognose, die Fifa hätte nicht mal wirklich Einbußen davon. Wenn man sich anschaut, wie ramponiert der Ruf der Fifa ist und welche Skandale die Großen des Geschäftes haben (Steuerhinterziehung: die werden alle noch gefeiert, egal ob als Präsident oder Spieler des Jahres), Korruption (Was, das Sommermärchen war so billig? Ein regelrechtes Schnäppchen, wir wären ja blöd gewesen),... Solange es der großen Masse egal ist und andere Themen überwiegen (selbst das Design der nigerianischen Trikots ist in unseren Medien gefühlt momentan das größere Thema), machen die so weiter. Letzten Endes müssten die Fans aufmucken, oder die Justiz gnadenlos durchgreifen (nicht nur gegen Einzelne, die werden ausgetauscht, sondern auch gegen den Verband, Thema Entzug der Gemeinnützigkeit)
Ikke sitt inne når alt håp er ute!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: SirHenri und 12 Gäste