RB Leipzig 2016/2017

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek: :sekt: :DE: :bayern: :werder: :bvb: :bayer: :s04: :wolfsburg: :m05: :gladbach: :hertha: :basel:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist ausgeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: RB Leipzig 2016/2017

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Vollspann » Di 18. Apr 2017, 19:04

Nachtrag:
Eigentlich dachte ich eben ja, ich hätte noch Salzburg als Abwicklungs-Strategie-Beispiel "Langsam verhungern lassen" anbringen sollen.
Der Faktencheck war dagegen: Die führen die Ö-Liga mit 14 Punkten an.

Was wiederum bedeutet, dass Leipzig und Salzburg die UEFA ziemlich sicher zwingen werden, sich bereits kommende Saison festzulegen, ob beide in der CL antreten dürfen. (Oder ist mir entgangen, dass das bereits geklärt ist?)

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Vollspann » Di 18. Apr 2017, 18:54

Macaroli hat geschrieben:Ich glaube Red Bull ist nicht groß geworden, in dem sie Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe tätigten und dann nach wenigen Jahren wieder aussteigen. Es deutet ja auch nichts darauf hin, dass die in Leipzig demnächst weg sind. Warum dann die Investitionen in Nachwuchs und Stadion? Das sind durchaus lang angelegte Projekte. Das kauf ich denen schon ab. Undenkbar wäre ein Engagement in England sicher nicht. Aber die Regularien der UEFA sind da doch ein wenig schwierig für so ein Unterfangen.
Falls keine "Lösung" mit der UEFA hergestellt werden kann, die mehrere Teams im selben Wettbewerb erlaubt, müssen sie sich für ein Land entscheiden. Und wenn der wertvollste Standort, unter Marketingaspekten, nicht Deutschland ist, würden sie sicher entsprechend weiterziehen. Die PL hat global die mit Abstand größte Reichweite, das wäre schon mal ein Argument. Dagegen würde es nur sprechen, wenn Deutschland dauerhaft mit Abstand der wichtigste Absatzmarkt ist. Ob das so ist, weiß ich nicht.

Ob die immobilen Investitionen in Leipzig so hoch waren, weiß ich nicht. Das Stadion war ja schon da. Bleibt das Leistungszentrum/Trainingsgelände. Kein unüberwindliches Hindernis, denke ich.

Ob das bei RB nun passieren wird oder nicht: Ohne 50+1 Regel wird sowas impliziter Teil des Business sein, man sollte es bei einer Regeländerung und der Diskussion darüber nicht aus den Augen lassen.
Macaroli hat geschrieben: Über die Gerüchte des PL-Einstieges habe ich mal nachgeschaut.
Wo ich das aufgeschnappt habe, weiß ich nicht mehr. Es kann eigentlich nur eine dieser beiden Qualitätsquellen gewesen sein: Guardian oder Daily Mail. :mrgreen:
Besonders konkret klang es noch nicht. Dass Rb das zumindest mal evaluiert, erscheint mir nicht unplausibel.
Macaroli hat geschrieben: Wir wissen alle, wie lange die Haltwertszeit von Aussagen im Fussball sind. Aber ich halte es wirklich für nicht sehr durchdacht, die Fühler nach England auszustrecken, nachdem man gerade eben das Mega-Projekt Leipzig auf Champions League Kurs bringt und alles doch so wie es aussieht gut zu funktionieren scheint. Dann hätte man das Projekt Leipzig doch gleich lassen können.
Gute Unternehmer machen auch mal Fehler, sie sind sich nur nicht zu eitel, sie zu korrigieren. Mein dystopisches Szenario macht natürlich nur Sinn, falls sich RB tatsächlich für nur 1 Liga entscheiden muss. ;)
Macaroli hat geschrieben: Des Weiteren ist die PL sicher besser vermarktet als die Bundesliga, aber die Champions League hat ebenfalls ihren Reiz. Und diese ist in Ländern wie England und Spanien kostspieliger zu erreichen (vor allem auch dauerhaft), als in Deutschland oder Italien.
Absolut. Obwohl Rangnick-Konzept-Fussball gerade in England vielleicht auch ohne Extra-Milliarden spannend aussehen könnte. Zudem kommt dann ja auch das Mehrfache an TV-Geldern rein.
Macaroli hat geschrieben: Aber gut, was würde passieren, wenn RB tatsächlich aussteigt oder zumindest stark zurückfährt? Naja, ist doch klar, Leipzig würde aktuell einen gewissen Abschwung erleben.
Wieder unter dem Motto, keine (nicht zwingend auf diesen Einzelfall bezogenen) Optionen zu übersehen, die in diesem Szenario möglich sind:

Abwickeln, Konkurs gehen lassen, Immobilien verkaufen. Oder für 1 Euro an einen windigen Strohmann verkaufen, der das dann macht. Es gibt keinen Verein, der etwas weiterführen könnte. Die nach letztem Stand 17 Vereinsmitglieder sind ausschließlich RB-Angestellte oder -Businesspartner.

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Vollspann » Di 18. Apr 2017, 18:14

Lok hat geschrieben:
Für den Fall, dass Red Bull irgendwann andere Interessen verfolgt, also zum Beispiel die Premier League. Was passiert dann in Leipzig? Die Strukturen sind ja schon geschaffen, also könnte der Verein auch ohne Red Bull weiterlaufen. Aber werden die das zulassen oder versuchen verbrannte Erde zu hinterlassen?
Infrastruktur: Ja
Vereinsstruktur: Nein. Das war für den Konzern ja Voraussetzung fürs Engagement.

Wenn man die 50+1 Regel abschaffen will, sollte man für diesen Fall vorsorglich regulieren. Wenn der Besitzer keinen Bock oder keine Kohle mehr hat, muss der Bestand zu zwingend akzeptablen Konditionen anderen Interessenten übergeben werden, egal ob Investor oder Zweckverein. Rechtlich müsste es sogar möglich sein, dies aus einer entsprechenden Konkursmasse herauszuhalten, denke ich.

Für mich als Gegner einer Abschaffung der 50+1 Regel wäre das das mindeste.

Re: RB Leipzig 2016/2017

von valhalla » Mo 17. Apr 2017, 20:24

Auch die in der letzten Woche aufkommenden Gerüchte einer Kooperation mit einer Mannschaft aus China und Südamerika läßt auf ein sehr langfristiges Engagement schließen. MMn macht das auch sinn, nicht nur vom Marketingstandpunkt aus, sondern auch sportlich. Da können junge Talente aus diesen beiden Regionen nach Europa kommen.

lg

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Macaroli » Sa 15. Apr 2017, 23:55

Ich glaube Red Bull ist nicht groß geworden, in dem sie Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe tätigten und dann nach wenigen Jahren wieder aussteigen. Es deutet ja auch nichts darauf hin, dass die in Leipzig demnächst weg sind. Warum dann die Investitionen in Nachwuchs und Stadion? Das sind durchaus lang angelegte Projekte. Das kauf ich denen schon ab. Undenkbar wäre ein Engagement in England sicher nicht. Aber die Regularien der UEFA sind da doch ein wenig schwierig für so ein Unterfangen.

Über die Gerüchte des PL-Einstieges habe ich mal nachgeschaut. So war die erste Meldung (die ich fand) unter anderem deswegen, weil Rangnick auf der Tribüne von Chelsea gesehen wurde. ^^ Naja, danach hat die englische Presse mal munter los spekuliert. Das war im November letzten Jahres.
Im Zuge der finanziellen Probleme bei West Ham United war es dann auch naheliegend, dass potente Geldgeber mit der RB-Brause in Verbindung genannt werden. Auch wenn der Name Red Bull explizit nicht genannt wurde. Das war dann Ende Dezember. Übrigens kamen die Gerüchte von der Sun. ^^
Und im Januar kam dann auch von Mateschitz das Dementi über einen geplanten Einstieg in der Premiere League (wohlgemerkt hat er bewußt den Namen der führenden englischen Liga genannt ^^).

Wir wissen alle, wie lange die Haltwertszeit von Aussagen im Fussball sind. Aber ich halte es wirklich für nicht sehr durchdacht, die Fühler nach England auszustrecken, nachdem man gerade eben das Mega-Projekt Leipzig auf Champions League Kurs bringt und alles doch so wie es aussieht gut zu funktionieren scheint. Dann hätte man das Projekt Leipzig doch gleich lassen können.

Des Weiteren ist die PL sicher besser vermarktet als die Bundesliga, aber die Champions League hat ebenfalls ihren Reiz. Und diese ist in Ländern wie England und Spanien kostspieliger zu erreichen (vor allem auch dauerhaft), als in Deutschland oder Italien. In England "garantieren" auch Ausgaben von einer halben Milliarde noch keinen Platz unter den ersten Vier. In Deutschland steuert die Firma Bayer jedes Jahr knapp über 25 Mio. € Leverkusenbei, die sich zuletzt immer wieder im Europapokal präsentierten, oft sogar in der CL. Sehr überschaubar, wenn man andere Ligen anschaut.

Aber gut, was würde passieren, wenn RB tatsächlich aussteigt oder zumindest stark zurückfährt? Naja, ist doch klar, Leipzig würde aktuell einen gewissen Abschwung erleben. Es kommt halt darauf an, wie gefestigt ist Leipzig, dass zumindest Bundesligafussball auch ohne Investor funktionieren könnte? Und im Moment sind sie eben noch komplett neu. Sie könnten wahrscheinlich die Kosten für die Nachwuchsarbeit nicht halten. Ganz zu schweigen von der Finanzierung des Stadions. Auf der anderen Seite ist die Region heiß auf Bundesliga-Fussball. Trotz kurzer Geschichte kommen die Zuschauer. Aber die Zuschauer kennen bis heute fast nur die Einbahnstraße nach oben. Ob diese auch bleiben würden, wenn es mal ein paar Jahre nach unten gehen würde? Vielleicht auch mal einen Abstieg verdauen? Könnte ich jetzt nicht beantworten. Anders sieht natürlich alles aus, wenn RB mal noch 20 Jahre hier weiter macht. Und wenn RB tatsächlich in Leipzig die höchsten Weihen (Meisterschaft, CL-Halbfinale) mal erreicht hat, dann ist eh ein anderes Standing dahinter.

Genau voraussagen kann man das nicht. Mir fallen gerade 2 Beispiele ein, die es in Deutschland gab. In Krefeld wurde man v. a. als Bayer Uerdingen bekannt. Als der Investor aber sich zurückgezogen hatte, war es bald vorbei mit den höheren Ligen. Und dann gab es natürlich noch die Göttinger Gruppe und Tennis Borussia Berlin. Aber die Göttinger Gruppe war für die hohen Ziele (Champions League) selbst wohl zu klein. Die Pleite des Investors machte Tebe Berlin dann gleich mal nach. Statt CL gab es da dann mal Zwischendurch 6. Liga - Fussball. Und die Berliner sind an sich ja eigentlich schon ein Berliner Traditionsklub.

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Lok » Fr 14. Apr 2017, 16:42

Vollspann hat geschrieben:Das letzte was ich vor ein paar Monaten zu RB (i.d. englischen Presse) hörte war, dass die schon zur kommenden Saison einen englischen Erstligisten kaufen wollten. Fraglich ist nur, ob sie bereits die wichtigen und richtigen UEFA-Funktionäre ausreichend befriedigt haben, schließlich verbietet die bisher das gleichzeitige Antreten mehrerer Mannschaften eines Konzerns im selben UEFA-Wettbewerb. Da ist man derzeit sicher mächtig aktiv mit antichambrieren, Netzwerken und Stiftungen gründen und nichtsnutzigen Funktionärs-Sohnemännern Pöstchen verschaffen.

Bisher sind sie aber noch nicht am Ziel, das am Beispiel Leipzig und Salzburg zu klären. Das Spielzeug Salzburg hat für Mateschitz zwar keinen Wert mehr und verhungert am ausgestreckten Arm. Wenn sie aber in der Pflege der UEFA-internen politischen Landschaft scheitern, weil z.B. die Saudis, Katarer oder Russen ein attraktiveres Paket schnüren, müssen sie sich entscheiden:

Entweder in die PL gehen und Leipzig fallen lassen (dann zieht die Spielerkarawane eben ein zweites Mal um) oder es in einer anderen Sportart versuchen. Red Bull wird im Zweifelsfall die Reichweite im asiatischen Markt als wichtiger bewerten.

RB Leipzig müsste dann wohl ganz abgewürgt werden, irgendwas Eigenständiges abseits der RB-Marketingabteilung existiert da ja nicht, und soll ja auch nicht entstehen.

Aber vielleicht gründen dann ja Hasan Ismaik und Kühne ein Joint Venture und übernehmen den Laden.
Das ist überhaupt eine sehr spannende Frage. Was passiert in Leipzig, wenn RB aufhört? Bei Hoffenheim ist ja ziemlich klar, dass das Interesse von Hopp ist, dass der Laden irgendwann mal auch ohne ihn läuft. Also er will hier nachhaltig einen Bundesligisten installieren, der ihn überdauert.

Für den Fall, dass Red Bull irgendwann andere Interessen verfolgt, also zum Beispiel die Premier League. Was passiert dann in Leipzig? Die Strukturen sind ja schon geschaffen, also könnte der Verein auch ohne Red Bull weiterlaufen. Aber werden die das zulassen oder versuchen verbrannte Erde zu hinterlassen?

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Klaus » Fr 14. Apr 2017, 00:43

Naja, aber Top-Talente wollen alle Vereine angeln. Man hat vielleicht bisher ein glückliches Händchen gehabt, aber es wäre ja nicht der erste Verein, dem das schon gelungen ist und es wäre auch nicht der erste Verein dem das irgendwann nicht mehr gelingt. Es gibt nie eine Garantie dafür, daß sich ein Talent zu einem Spitzenspieler entwickelt. Bremen hat ja auch mal eine Zeit lang ganz gute Talente geholt und sich dann irgendwann ein paar Fehlgriffe geleistet, die schließlich zum Niedergang führten.

Selbst Dortmund, die wirtschaftlich ganz passabel dastehen und etliche Talente an Land gezogen haben (Kagawa, Lewandowski, Götze ... alles eher unbekannte Namen vor dem BVB) konnten ihre Spitzenspieler nicht halten und auch nur diejenigen zurückholen, bei denen der Schritt zum größeren Verein gescheitert war. Dem BVB kann früher oder später das gleiche Schicksal wie Bremen drohen: Man kann keine Talente mehr auf Lewandowski-Niveau an Land ziehen, der ein oder andere Fehlgriff folgt und schon geht es sportlich wieder bergab.

Ein Verein, der nur durch gutes Scouting, einen guten Trainer, ein paar glückliche Griffe bei Talenten nach oben kommt, wird früher oder später auch wieder abrutschen, weil es einfach unmöglich ist die top-Talente immer als erster zu entdecken. Ist man nicht der Erste und um das Talent wird bereits im großen Maßstab gebuhlt, dann zieht ein Verein wie der BVB wohl den Kürzeren. Die einzige Trumpfkarte, die die kleinen Vereine dann noch haben sind Einsatzzeiten, da man sich als junger Spieler dann eben nicht direkt gegen Ronaldo und Co durchsetzen muss. Dann ist der Verein für den jungen Spieler aber nur ein Sprungbrett - zumindest, wenn der Spieler sich tatsächlich zu Weltklasseniveau entwickelt.

Ein Verein wie Bayern München scoutet auch, wenn sie ein Talent wie Lewandowski finden, warten die sicherlich auch nicht erst bis der 50 Mio. € kostet, aber sie können auch ein oder zwei "fertige" Spieler anwerben und finanzieren, wenn dies nötig ist. Bayern hat die finanziellen Mittel und den attraktiven Namen kombiniert mit Fußball auf höchstem Niveau und der Chance auf den CL-Pott zu gewinnen. Das ist natürlich für top-Spieler interessant und selbst bei Bayern sehe ich die Gefahr gegen die großen Vereine Spaniens und Englands schlußendlich beim Werben um top-Spieler den Kürzeren zu ziehen. Robben wollte keine Sau haben, weil der dauernd verletzt war, Ribéry war vielleicht noch nicht bei allen Vereinen auf dem Radar damals, aber z.Z. jonglieren die Vereine mit Ablösesummen - auch für Spieler weit unter Ronaldo-Niveau - das einem schwindlig wird, selbst für München stellt das ein Problem dar (da ist auch abzuwarten, wie der Generationenwechsel gelingen wird).

Leipzig dauerhaft in Deutschlands oder gar der europäischen Spitze zu etablieren - das kann m.M.n. nur möglich sein, wenn kontinuierlich höhere Millionenbeträge fließen und hin- und wieder, wenn die Scouting-Abteilung ins Stottern gerät auch mal ein "fertiger" Spieler nicht nur finanziert, sondern auch gegen die Konkurrenz der großen Clubs nach Leipzig geholt werden kann, womit ich schlussfolgere: Leipzig wird wie Hoffenheim vor sich hindümpeln, vielleicht auf Europacup-Niveau, aber nicht auf dem Niveau langfristig München die Meisterschaft streitig zu machen (es sei denn München kommt vom Niveau "entgegen") und schon gar nicht, um um internationale Titel mitzuspielen.

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Macaroli » Do 13. Apr 2017, 14:49

Alleine durch das FFP wird es schwierig werden mal einen ganz dicken Transfer zu stemmen. Aber sie werden weiter wachsen und ich glaube schon mal den Aussagen der Verantwortlichen, dass man irgendwann auch um die Meisterschaft oder gar mehr mitspielen möchte. Zumindest um regelmäßig CL zu spielen kann man eben auch nicht sagen, man belässt die Gehälter und Transferausgaben wie sie sind. Wenngleich es natürlich richtig ist, dass die bisherigen Ausgaben (zwar auch nicht klein waren), deutlich weniger hoch waren, als das was für höhere Ziele notwendig ist.

Da sie gerade aber auf dem Weg sind die Top-Talente zu angeln, besteht durchaus die Aussicht, dass sie Erfolg haben. Und ihre Definition ist sicher auch eine andere. Wo Hoffenheim verkauft, wird RB die Spieler eher noch halten.

Re: RB Leipzig 2016/2017

von valhalla » Do 13. Apr 2017, 14:10

Danke der aktuelle Kader ist besser als viele glauben, was fehlt sind große Namen, aber braucht man die wirklich um erfolgreich zu sein???
RB wird von seiner Philosophie nicht wirklich abrücken, da werden junge talentierte, hungrige Spieler forciert. Leipzig wird in der Liga permanent um die CL-Plätze mitspielen, da das RB-System immer besser funktionieren wird, und immer gute Spieler nachkommen. Ausverkauf wie manch anderer Club nach tollen Erfolgen, hat RB nicht nötig, daher sehe ich diesbezüglich auch keine Gefahr, dass die besten Spieler den Verein verlassen.

lg

Re: RB Leipzig 2016/2017

von Klaus » Do 13. Apr 2017, 10:11

Hallo,

wenn RB Leipzig in der CL vertreten sein wird, dann wird das für Red Bull - das ja anders als irgendein reicher Scheich - ein wirtschaftliches Interesse verfolgt ausreichend beworben sein, denn schließlich kann die Mannschaft dann ja gegen die großen des Sports antreten. Wahrscheinlich hat der ganze Weg des Vereins bis an die Spitze der Bundesliga noch nicht viel mehr Geld gekostet, als die Ablöse von Ronaldo und vielleicht noch eines zweiten Top-Spielers. Würde man nun derart investieren, daß man auch in der CL oben mitspielen kann, dann müssten hunderte Millionen Euro fließen. Spätestens dann legt Red Bull gegenüber dem Werbewert sicherlich massiv drauf. Mit dem aktuellen Kader ist sicherlich auch nicht zu erwarten, daß RB regelmäßig international spielt. Langfristig erwarte ich also nichts anders, als das RB - genauso wie Hoffenheim - in der Bundesliga vor sich hindümpeln wird.

Nach oben